0

Na alles Glasklar?

Motorrad Helm voller Fliegen

Auch schon mal das Visier geputzt, am Abend noch ne schöne gemütliche Gefahren und anschließend das Visier wie im Bild gehabt?

In diesem Beitrag gehe ich auf Nachteile und Gefahren eines Verschmutzen Visiers ein und kleine Pflege-Tips.

Blendgefahr

Vorallem in der herbstlichen Jahreszeit, bei der die Sonne meistens direkt in den Helm scheint, ist ein sauberes Visier sicherheitsrelevant und unabdingbar. Entgegenkommende Fahrzeuge zu erkennen und dabei noch das Umfeld deutlich zu sehen sind daher essenzielle Eigenschaften. Aus diesem Grund sollte das Visier vor jedem Fahrantritt geprüft werden und evtl. von Schmutz, Fliegen und Wassertropfen gesäubert werden.

Schäden

Kennt das von euch einer, dass man den Helm anschaut und sich denkt: „Das geht noch.“ Schmutzreste, welche über Tage und Wochen an das Visier antrocknen, bringen oftmals den Nachteil, dass die Reiningung dafür umso schwieriger wird. Meistens ist ein einfaches Papiertuch nicht mehr ausreichend, der Griff zum Küchenschwamm und zu Reinigungsmitteln ist gegeben. Aber Achtung – ein starker Schwamm kann auch Mikro-Kratzer im Visier verursachen und die Blendgefahr erhöhen.
Bei einem Pin-Lock-Visier ist sogar Vorsicht mit dem Mikrofaser-Tuch angebracht.

Mein Tipp

Für mich persönlich, hat das Einlegen des Visier in lauwarmen Wasser die besten Resultate geliefert. Durch das Einlegen wird der Schmutzes aufgeweicht. Ein 20-minütiges Wasserbad für das Visier, die anschließende Reinigung durch ein Küchentuch und die anschließende Trocknung durch ein Mikrofaser-Tuch ist ganz von Kratzern und Reinigungsmitteln verschont.
Für das Pin-Lock-Visier ist lediglich das Abtupfen gestattet. Ein Wischen durch ein Mikrofaser-Tuch führt der sehr empfindlichen Oberfläche unschöne Kratzer zu. Es empfiehlt sich bei hoher und festsitzender Verschmutzung das Pin-Lock-Visier zu wechseln.

Ihr habt noch weitere Pflege-Tips? Hinterlasst gerne ein Kommentar!

Die Linke zun Gruß

In diesem Sinne

Die Linke zur Hand

Euer MatzeFix

Mathias B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.